Das Umkehren auf Touren wird allzuoft als psychologisches oder philosophisches Thema behandelt. Doch davon abgesehen ist es wichtig und vermeidet Unfälle, wenn man als Gruppe vor der Tour Regeln definiert, damit man im Falle einfach umkehren kann – rechtzeitig – und somit eine Bergung vermeidet.</h4

Weiterer Punkt bei diesen Regeln, und das kennt jeder, man muss es im Akutfall nicht mehr ausdiskutieren. Denn nichts ist anstrengender und stresiger, als wenn man im Schneesturm mit der Gruppe zu diskutieren beginnen muss und somit auch noch die letzte Energie verpufft.

Umkehren ist nichts Willkürliches. Das Nicht-Weiterkommen ist nur in Einzelfällen nicht vorhersehrbar. Meist zeichnet es sich ab – durch Wettervorhersagen, der Gruppendynamik, schlechter Tourenplanung oder einfach weil es der falsche Tag ist.

Unter Berücksichtigung 9 Komponenten soll eine Umkehr planbar werden und so Unfälle als auch Bergungen vermeiden.

  • Schlechtwettereinbruch oder unzureichende Sicht
  • Abweichung von der geplanten Wegzeitberechnung
  • Abweichung vom geplanten Weg
  • tagesezeitliche Komponente
  • physische Verfassung der Teilnehmer
  • psychische Verfassung der Teilnehmer
  • die Gruppe und ihre Dynamik
  • der Einzelne
  • Intuition!

Copyright 2018 by alpinonline