Interview in der Tiroler Tageszeitung 2017: „Lawinenabgang? Gefällt mir!“

Interview Tiroler Tageszeitung Lawinen I alpinonline

Die Zahl der Facebook-Postings zu Lawinen hat letzten Winter zugenommen. Oft waren dabei Likes wichtiger als Infos. Das führt dazu, dass die Gefahr verharmlost wird.

2017 wurde ich zum Thema interviewt. Anbei die Einleitung:

Innsbruck –Ein schönes Abfahrtsfoto im staubenden Pulver – langweilig, hatte schon jeder! Um in sozialen Medien zu punkten, also Likes zu kassieren, muss man schon mehr liefern. Der Australier Tom Oye postete im Jänner auf Facebook ein Video von seiner Helmkamera, das zeigt, wie er von einer Lawine erfasst wird und überlebt. Eigentlich eine tolle Geschichte, wenn man es im richtigen Kontext sieht. Ohne Kontext, dafür aber von zehn Millionen Menschen gesehen und mit 56.000 Likes, zeigt es vor allem einen Trend der vergangenen Saison. Immer mehr Bergsportler veröffentlichten vor allem auf Facebook Fotos und Videos von „ihren“ Lawinenabgängen, noch mehr Personen gefällt das und sie kommentieren diese. Die Bergsteigerin und Online-Marketing-Expertin Riki Daurer aus Aldrans hat sich dazu die Frage gestellt, ob Lawinenereignisse so salonfähig gemacht werden? Ihr Resümee lautet: „Ja.“

TT vom 11.12.2017

Aktuelles