Standard,

Must-have

oder Nice-to-have?

Oft werden wir von Kunden gefragt, wie viel es kostet, ihre Seite responsive zu machen, oder sie stellen mit Verwunderung fest, dass man Snippets, also die Vorschautexte in Google, auch bearbeiten kann. Häufig kommt auch die Frage, ob die Datenschutzerklärung oder das Impressum denn wirklich notwendig sind. Daher haben wir hier eine Auflistung zusammengestellt, was eine zeitgemäße Website alles können oder beinhalten muss.

Content Standards

Eine Website ist die digitale Visitenkarte eines Unternehmens – von hier sollten Informationen stammen und digital verteilt werden, hierhin sollten die User zurückkehren. Doch im Unterschied zu früher geben die wenigsten User die Web-Adresse einer konkreten Website ein, sondern kommen über Suchmaschinen oder Social-Media-Beiträge auf diese. Daher sind sowohl das Aufbereiten der Beiträge für die sozialen Medien und das Teilen auf sozialen Plattformen sowie Suchmaschinenoptimierung, Aufbereitung der Snippets/ Meta-Description und das Bearbeiten der Vorschautexte für Google essenziell.

  1. Webdesign
    Ein gutes Webdesign ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern unterstützt auch die Usability bzw. Benutzerfreundlichkeit der Website.
  2. Beiträge müssen selbst eingegeben werden können.
    Die laufenden Beiträge bzw. Aktualisierungen sollen vom Kunden selbst in das CMS eingepflegt werden können. Die Vorlagen dafür sollen einfach und leicht bedienbar sein. Wir verwenden WordPress als CMS, wo ein solches Vorgehen nach gründlicher Einschulung des Kunden einfach zu bewerkstelligen ist.
  3. Möglichkeit eines Blogs, Landingpages und anderer Contentformate
  4. Bearbeitung der Snippets/ Meta-Descriptions
    Der Vorschautext auf Google soll den User zum Klicken motivieren. Daher muss dieser bearbeitbar und unique sein.
  5. Bearbeitung der Social-Media-Vorschau
    Dasselbe gilt für das Vorschaubild und den Text, wenn man/jemand einen Beitrag auf Facebook teilt. D.h. wenn der Link in einen Post eingefügt wird, sollte automatisch ein passendes Vorschaubild und ein passender Text erscheinen.
  6. Bearbeitung der URL
    Die URL ist Teil der Suchmaschinenoptimierung und auch aus Gründen der Handhabbarkeit sollte diese manuell veränderbar sein.
  7. Beschriftung der Bilder
    Die Themensuche nach Bildern in den Suchmaschinen ist mindestens gleich wichtig (bei manchen Themen sogar wichtiger) als nach Texten. Daher müssen die Bilder korrekt mit Titel und Alt-Tag sowie Copyright etc. beschriftet werden.
  8. Kategorien und Tags
    Mit der Kategorisierung bzw. Verschlagwortung von Beiträgen kreiert man zum einen Related Content, zum anderen hat der User die Möglichkeit, durch Klick auf eine Kategorie mehrere Beiträge derselben Themengruppe zu bekommen.
  9. Related, beliebtester, aktuellster Content
    Der User soll möglichst lang auf der Website bleiben und auf ähnliche Beiträge hingewiesen werden. Dies ist über „Related Content“, also über das automatische Vorschlagen ähnlicher Beiträge möglich. Ähnlich das Ziel, dass die Beiträge nach Aktualität oder Beliebtheit ausgespielt werden.
  10. Back-Up
    Damit man eine Website nach Hackerangriffen oder einem Crash schnell wieder herstellen kann, sollte eine Back-Up-Funktion eingerichtet sein, die mindestens einmal pro Woche die Seite sichert.
  11. Einarbeiten von Video-, Audio-Formaten und Embed-Formaten

Technische Standards

  1. Schnelle Ladezeiten, gute Performance der Webseite ist immens wichtig. Am besten die Seite mit Google Pagespeed oder Webpagetest.org testen.
  2. Das eine Website responsive und mobile friendly ist und somit auf mobilen Endgeräten nicht nur korrekt angezeigt wird, sondern auch schnell lädt, ist STANDARD!
  3. Security, HTTPS-Version gehört heute zum Standard, wird auch von Suchmaschinen bevorzugt und Besucher präferieren sichere Websites.
  4. DSGVO-konform und Cookie-Notice
  5. Verwendung eines korrekten HTMLs – also z.B. vordefinierte Überschriften (H1, H2 …)
  6. Web Standards (W3C) sollten weitestgehend eingehalten werden
  7. Suchfunktion
  8. Sitemap
  9. Möglichkeit für Call to action und auch andere Formen (Listicles, Tabellen etc.)

Nice to have

  1. Das CMS sollte erweiterbar sein, was bedeutet, dass es immer wieder neue technische „Standards“ gibt. Für ein komplett manuell, individuell programmiertes CMS müssen diese neuen Anforderungen extra programmiert werden, ein Standard-CMS wird es mit der Aktualisierung des CMS mit sich bringen.
  2. SEO-Plugin: Die Basic-Schritte einer Suchmaschinenoptimierung werden mittels einfach zu bedienenden Plugins einfacher.
  3. Schema.org für Events, News, Shop-Produkte …
  4. Glossar: für viele Website ist ein Glossar sinnvoll, sodass man Fachbegriffe nicht immer wieder aufs neue erklären muss.
  5. Tracking- bzw. Analyse-Tools wie z.B.  Google Analytics
  6. Newsletter: relativ einfache Plugins vereinfachen das Erstellen und Versenden von Newsletter um ein Vielfaches. Auch diese Erweiterungsoption soll man von Anfang an mitdenken.
  7. Mehrsprachigkeit

Häufige Fragen

Welche Elemente gehören in den Header?

  • Logo meist links; damit ist auch gleich die Möglichkeit gegeben, auf die Startseite zu gelangen
  • Navigation
  • Suchmöglichkeit (Volltextsuche)
  • ev. Icons zu Social-Media-Portalen

Wie viele Punkte soll die Navigation beinhalten?

Die Hauptnavigation sollte ca. sieben Navigationspunkte (+/- 2) beinhalten. Je weniger, desto besser. Der User sollte mit drei Klicks am Ziel sein. Bevor man viele Seiten mit wenig Inhalt hat, ist es besser Seiten zusammenzulegen.

Was bedeutet Benutzerfreundlichkeit?

Die meisten Nutzer verwenden das Internet über mobile Endgeräte, daher sollen bei der Websiteerstellung folgende Punkte beachtet werden:

  • Responsive Webdesign – die Website funktioniert auf mobilen Endgeräten. Das ist Standard!
  • Es sollte keine zusätzliche Software installiert werden müssen, um die Fumktionen der Website nützen zu können.
  • E-Mail- und PDF-Verlinkungen funktionieren und öffnen sich in neuen Fenstern.
  •  Die Website funktioniert mit verschiedenen Browser-Typen.
  • Ladezeit und Server-Geschwindigkeit prüfen.

Was bedeutet SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung?

Damit die Hüttenwebsite, Seiten und Beiträge in den Suchmaschinen weit oben angezeigt werden, kann man sie optimieren. Das ist nun weit abseits von reinem Einbauen von Keywords oder dem Setzen vieler Links, sondern fokussiert sich immer mehr auf relevante Inhalte (welchen Mehrwert kann ich dem User mit Inhalten vermitteln) und einer technisch gut aufbereiteten Website. Das Thema SEO ist groß, einige SEO-Schritte kann man aber selbst umsetzen.

Braucht jede Website einen Blog? Was ist der Vorteil?

Blog wird oft umgangssprachlich für jede Form von Online-Beiträgen verwendet. Der Vorteil von regelmäßigen Veröffentlichungen von neune Inhalten auf einer Homepage ist, dass der User gerne auf die Website wiederkehrt und dass auch Suchmaschinen die Seite besser bewerten.

Was bedeutet Duplicate Content und warum soll man diesen vermeiden?

Duplicate Content meint das wortwörtliche Kopieren von bestehendem Content. Gibt es Text online doppelt, werden beide Seiten, auf denen der Text aufscheint, von den Suchmaschinen abgewertet.

Copyright 2018 by alpinonline